ChatGPT im Online-Marketing

KI bestimmt heutzutage unseren Alltag - zurecht? Welche Rolle ChatGPT in dem Alltag unserer Agentur spielt, erfährst du in diesem Blogbeitrag. Unsere Texterin Veronika verrät, was ChatGPT bei der Content-Erstellung alles leisten kann und was noch nicht. Dabei geht sie auf konkrete Beispiele ein, wie ChatGPT kreative Prozesse unterstützt und den Workflow optimiert. Gleichzeitig beleuchtet sie, wo menschliches Eingreifen weiterhin notwendig ist, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen.

von Veronika

|

07. June 2024

07.06.2024

|

Lesedauer: ca. 7 Minuten

Der Freund & Helfer bei der Content-Erstellung?

Wir leben in einer Welt, in der uns eine künstliche Intelligenz in nur wenigen Minuten komplexe Zusammenhänge erklären, bei Problemen helfen und nahezu jede Frage beantworten kann. Das klingt hervorragend und ist es in vielen Fällen auch. Aber: Die Antworten und Ergebnisse von ChatGPT stimmen nicht immer und können bei unbedachter Benutzung größere Probleme verursachen. Dennoch kann ein solches Tool im Online-Marketing und besonders bei der Texterstellung sehr nützlich sein. Vor allem seit der neuesten Version GPT-4o. In diesem Blogbeitrag schauen wir uns die Stärken und Schwachstellen von ChatGPT und für seine Verwendung in der Content-Erstellung an.

Inzwischen gibt es wohl kaum jemanden, der noch nichts von diesem atemberaubenden KI-Helfer gehört hat. Als kurze Einführung aber trotzdem nochmal:

Was genau ist ChatGPT?

ChatGPT ist ein künstlicher Intelligenz-Generator, der auf der GPT-Technologie (Generative Pretrained Transformer) basiert. Es handelt sich um ein Transformer-basiertes Sprachmodell, das durch maschinelles Lernen und die Verarbeitung großer Mengen von Textdaten trainiert wurde. Er ist darauf spezialisiert, menschenähnliche Antworten auf Fragen zu geben und eine Unterhaltung fortzusetzen, was ihn zu einem nützlichen Werkzeug für die Kundenbetreuung und den Support in Unternehmen macht. ChatGPT wurde von OpenAI entwickelt und ist in der Lage, eine Vielzahl von Themen und Sprachen zu behandeln. Ebenso kann es Texterinnen bei dem Verfassen von Texten helfen. Es kann Ideen generieren, Formulierungen vorschlagen, Texte überarbeiten und sogar ganze Artikel oder Blogbeiträge erstellen.

Fällt beim Lesen etwas auf? Nein? Dieser Text wurde von ChatGPT selbst erstellt – auf meine Frage nach einer kurzen Beschreibung, was ChatGPT eigentlich ist. Wir sehen hier, dass ChatGPT sehr gute Texte erstellen kann, die menschlichen Texten in nichts nachstehen.

Wie funktioniert das?

ChatGPT basiert auf einem sehr großen Datensatz von vielen verschiedenen Texten. Mit diesen wurde die KI trainiert. Wenn eine Benutzerin nun eine Textanfrage an das Tool stellt, wird der eingegebene Text in „Tokens“ (das können Wörter, Wortteile oder einzelne Zeichen sein) zerlegt. ChatGPT verwendet dann den Kontext der eingegebenen Tokens, um zu verstehen, worum es in der Anfrage geht, und sucht nach Mustern und Zusammenhängen, die es während des Trainings gelernt hat.

Basierend auf dem Verständnis des Kontextes und der Muster, die die KI im Training (und übrigens auch durch die kontinuierliche weitere Nutzung) gelernt hat, erzeugt ChatGPT einen Textvorschlag, indem es die Wahrscheinlichkeit der nächsten Tokens berechnet und die plausibelsten Optionen auswählt. Dieser Prozess wird wiederholt, bis der gewünschte Text erstellt ist. Schließlich kann der generierte Text bei Bedarf im Hinblick auf Stil, Form oder Grammatik verfeinert werden.

Schneller, besser, multimodaler: GPT 4o

GPT-4o (oder GPT-4 Omni) ist die neueste Version des GPT-4-Modells, die auf einer verbesserten Transformer-Architektur basiert und speziell darauf ausgelegt ist, nicht nur Text, sondern auch andere Arten von Daten wie Bilder und Audio zu verstehen und zu generieren. Das bedeutet, dass GPT-4o multimodal ist – es kann Informationen aus verschiedenen Quellen kombinieren und nutzen. Ein wesentlicher Bestandteil von GPT-4o ist die Fähigkeit, Beziehungen zwischen unterschiedlichen Datentypen zu analysieren. Während herkömmliche Modelle sich nur auf Text konzentrieren, kann GPT-4o beispielsweise ein Bild betrachten und eine passende Textbeschreibung dazu erstellen oder umgekehrt.

Das Training von GPT-4o erfolgt auf einer viel größeren und vielfältigeren Datenmenge als bei seinen Vorgängern. Diese Daten umfassen nicht nur Text, sondern auch visuelle und auditive Informationen. Zudem wird das Modell so trainiert, dass es mehrere Aufgaben gleichzeitig lernen kann, was seine Fähigkeit erhöht, unterschiedlichste Anfragen zu bewältigen. Technische Erweiterungen sorgen außerdem für schnellere Antwortzeiten.

GPT-4o kann besonders für komplexe Aufgaben eingesetzt werden, da es Informationen aus verschiedenen Quellen kombiniert. Dies macht es besonders nützlich für Anwendungen, die über reine Textverarbeitung hinausgehen.

ChatGPT-Versionen im Vergleich by openai.com

Was ChatGPT alles kann

Ideenschmiede

ChatGPT erstellt nicht nur Texte. Es schreibt Code, verarbeitet Bilddaten und singt neuerdings sogar Lieder. Diese Fähigkeiten klammern wir für die reine Content-Erstellung im Online-Marketing hier einmal aus. Für das Online-Marketing eignet sich ChatGPT ideal, um Ideen zu generieren: eine Aufgabe, die im Marketing besonders relevant ist. Auf Nachfrage liefert das Tool Vorschläge für überzeugende Überschriften, knackige Kampagnentitel oder auch eine stringente Struktur für Blogbeiträge. ChatGPT ist ein toller Ausgangspunkt, um Inspiration zu sammeln und spannende erste Entwürfe zu erstellen, mit denen sehr gut weitergearbeitet werden kann.

Knackige kurze Texte

Darüber hinaus können besonders kurze, routinierte Texte mit festen Formulierungen hervorragend in großen Mengen erstellt werden. Beispiele sind Produkttexte, Überschriften, SEO-Titel, standardisierte Emails, Title-Tags und Meta-Descriptions sowie Texte für die FAQs einer Website. Auch zum Kürzen von Texten oder zum Paraphrasieren kann ChatGPT verwendet werden. Ebenso lässt sich ChatGPT für den Kundensupport einsetzen, und kann Standardfragen von Kundinnen wunderbar beantworten.

Freund & Helfer bei langen Texten

Auch bei dem Verfassen von längeren Texten, etwa von Blogbeiträgen oder Landing Pages, ist ChatGPT eine Hilfe. Zunächst kann es die Recherche eines Themas deutlich erleichtern, indem es einen groben Überblick über den Kontext gibt, Fragen zum Thema beantwortet und relevante Daten in Bezug zueinander setzt. Darüber hinaus kann das Tool lange Texte zusammenfassen, sodass viel mehr Textmaterial in viel kürzerer Zeit gelesen werden kann, und fremdsprachige Texte übersetzen.

Zu beachten: Übersetzungen von ChatGPT eignen sich zwar hervorragend, um den Inhalt fremdsprachiger Texte zu verstehen, sind aber bei Weitem nicht druckreif und oft – besonders in weniger verbreiteten Sprachen – unglücklich formuliert. Andere Tools wie deepl haben den großen Vorteil, dass sie mehrere Alternativen gleichzeitig aufführen und es Nutzerinnen erlauben, einzelne Wörter oder Satzteile direkt in der Übersetzung anzupassen.

Erbsenzähler

Bereits existierende Texte kann ChatGPT auf Rechtschreibung prüfen, sodass man sich eine Korrekturschleife spart. Allerdings lohnt es sich, ChatGPT die firmeneigene Rechtschreibung bestimmter Wörter ‚beizubringen‘. Ein einfaches Beispiel ist Online-Marketing, das keine einheitliche Schreibweise hat. Es kann getrennt, zusammen oder mit Bindestrich geschrieben werden. Für eine einheitliche Darstellung innerhalb eines Textes oder einer ganzen Website sollte ChatGPT darauf hingewiesen werden, wie das Wort zu schreiben ist.

Es lebt & lernt

An dieser Stelle wird auch der wohl größte Vorteil von ChatGPT deutlich: Das Tool lernt mit jeder Nutzung dazu. Als Nutzerin kann man ChatGPT sehr viel beibringen, was besonders die langfristige Nutzung des Tools begünstigt. Anweisungen können eingegrenzt und spezifiziert werden, bestimmte Formulierungen verboten, andere gefördert und von ChatGPT erstellte Ergebnisse können bewertet werden. So ist – mit den richtigen Anweisungen – nahezu alles möglich.

Der andere große Vorteil: Die stetige Weiterentwicklung. Allein in den letzten zwei Jahren haben wir GPT 3.5, 4 und nun 4o miterlebt. Die Verbesserungen zwischen den Versionen waren bereits enorm. Es lohnt sich also immer wieder neue Aufgaben mit ChatGPT auszuprobieren und zu überprüfen, wie sich die zahlreichen neuen Funktionen und Fähigkeiten der KI im eigenen Marketingalltag integrieren lassen.

Was es nicht kann

Sprachbarrieren und Fehlinformationen

Jeder macht mal Fehler. Das trifft auch auf ChatGPT zu! Denn obwohl die KI täglich besser wird, kann sie einige Dinge – zumindest zum aktuellen Zeitpunkt – noch nicht. So hat ChatGPT beispielsweise keine Probleme mit Rechtschreibung, allerdings macht das Tool manchmal Fehler in der Grammatik. Auch an Formulierungen merkt man oft, dass ChatGPT überproportional viele englische Texte zur Verfügung stehen. So scheinen deutsche Texte manchmal Wort für Wort nach englischem Muster verfasst zu werden. Auch bei Fakten ist auf ChatGPT nicht immer Verlass. Die Hersteller weisen selbst darauf hin, dass das Tool gelegentlich sogenannte „Halluzinationen“ hat, sich also gerne mal Fakten ‚ausdenkt‘ und manchmal eigene Wissenslücken mit erfundenen Tatsachen füllt. Auch können bereitgestellte Informationen ein Bias enthalten. Ein Faktencheck sollte bei von ChatGPT erstellten Texten daher unbedingt erfolgen!

Kreativität liegt oft zwischen den Zeilen

Der wohl wichtigste Skill, der ChatGPT fehlt, ist die menschliche Kreativität. Das wird schnell deutlich, wenn man ChatGPT bittet, ein Gedicht zu verfassen. Von ChatGPT erstellte Texte wirken oft generisch und repetitiv oder klingen zuweilen recht steif. Sie haben einfach keinen persönlichen Charakter, denn der ist oft nur zwischen den Zeilen spürbar. Charakter ist selbstverständlich nicht in jeder Textform notwendig. Produkttexte oder Title Tags benötigen wenig Persönlichkeit. Auch technische Texte oder fachliche Blogbeiträge können darauf verzichten. Genauso kann man ChatGPT bitten, bestimmte Texte wie Social Media Beiträge oder Emails in lustiger, frecher Sprache oder in Jugendsprache zu verfassen.

Humor und emotionale Intelligenz

Für den Aufbau und langfristigen Erfolg einer Marke ist eine klare Persönlichkeit und eine einheitliche Markenkommunikation aber unverzichtbar. Community Management für Social Media Beiträge muss mit der eigenen Brandkommunikation übereinstimmen und erfordert häufig Humor, Ironie oder Subtext. ChatGPT hat oft noch nicht genügend Kreativität oder Wissen, um Menschen mit Witz, Wortgewandtheit oder Sarkasmus zum Schmunzeln zu bringen. Genau an dieser Stelle sollte der Einsatz von ChatGPT daher zunächst enden und die Arbeit der eigentlichen Online-Marketing-Managerinnen, SEO-Expertinnen oder Texterinnen beginnen.

Zu beachten: Auch die Frage der Datensicherheit bei ChatGPT ist nach wie vor nicht ausreichend geklärt. Sensible Kundendaten sollten daher auf keinen Fall an ChatGPT weitergegeben werden!

Was heißt das für Online-Marketing & Content-Erstellung?

Blicken wir einmal zurück auf den von ChatGPT verfassten Absatz. Dieser ist nämlich nicht 1 zu 1 von dem Tool übernommen. Vielmehr habe ich ChatGPT vier ähnliche Fragen gestellt, die sich nur in Nuancen unterschieden haben. Ich habe dann einzelne Teile der Antworten zusammengefügt, zwei Grammatikfehler berichtigt und einige Satzteile ergänzt, um Logik und Satzstruktur beizubehalten.

Wir sehen also, dass ChatGPT ein unglaubliches Tool ist, allerdings lange nicht perfekt und auf eine menschliche Korrekturschleife angewiesen ist. Es hat den Alltag im Online-Marketing bereits stark erleichtert. Die Nutzung für das Sammeln von Ideen, das Generieren von Texten oder auch für Feedback zu eigenen Texten ist sehr lohnend. Es ist aber ebenso wichtig, die Grenzen von ChatGPT im Hinterkopf zu behalten und mögliche Schwächen mit einer konsequenten Qualitätssicherung auszugleichen. Persönliche Erfahrungen, fachliche Expertise und die eigene Kreativität bleiben auch in einer Welt mit ChatGPT unverzichtbar.

Weitere spannende Blogbeiträge gibt es hier.


Teilen via: